Monika Feuerlein (Mo)

„Ich bin weder eine mongolische Schamanin, noch kann ich in meiner eigenen Familie auf eine „ungebrochene Heilertradition“ zurück blicken. Doch ich glaube, dass eine Zeit gekommen ist, in der wir alle uns mit unserer Schöpferkraft verbinden und den  „inneren Heiler“ in uns finden.

Diese Überzeugung ist bei mir nicht etwa über Nacht gereift: Das Leben hat mich über lange Zeit und teils auch durch schmerzhafte Momente regelrecht darauf gestoßen. Wiederholte Phasen mit Depressionen und unerklärter Traurigkeit versuchte ich viele Jahre lang mit Aktivismus und rationaler Analyse zu begegnen. Ich war bestrebt, die Welt im Außen zu verändern und zu „retten“, sei es durch akademische Gesellschaftskritik oder durch meine Arbeit in gemeinnützigen Institutionen.

Erst duch viele Jahre chronischer Krankheit und mehrere Schicksalsschläge in meinem näheren Umfeld, die mich im Innersten berührten, kam meine bis dahin vermeintlich gut eingerichtete Realität ins Wanken. Es begann ein innerer und äußerer Prozess des Umlenkens: Weg von der äußeren Suche nach Anerkennung und Heilung, hin zur Suche nach den inneren Wurzeln.

Kaum setzte ich meinen ersten Schritt auf den schamanischen Weg, flog mir „mein Leben“ erst einmal um die Ohren. Viel Altes ging, auch unter Schmerzen; das war oft alles andere als angenehm oder bequem; aber wie von Zauberhand durfte beglückendes Neues seinen Platz in meinem Leben finden. Gleichzeitig fand ich in der Kinesiologie einen mir alt-vertrauten Weg, der mir auf wertvolle Weise half, mich und meine Kinder in den Wogen des Alltags immer wieder neu auszurichten und zu stabilisieren.

20131117_132517

Heute bin ich keineswegs am Ende meiner Suche angekommen – aber ich bin erfüllter, glücklicher, freier und sehr viel gesünder als zuvor. An das Wissen meiner Kindheit – um die Präsenz von geistigen Wesen, sprechenden Bäumen, Verstorbenen und einen Seelenplan – kann ich heute wieder anknüpfen. Und irgendwann stellte ich fest: viele meiner Träume sind Realität geworden!

Es ist meine Überzeugung, dass unsere Wege und Umwege nicht umsonst gegangen werden. Und so dürfen auch weiterhin eine rationale und eine magische Seite in mir wachsen.

Wenn Du in meine Praxis kommen möchtest, darft Du daher Deine Zweifel und inneren Widerstände mitbringen. Du musst Dich auch nicht räuchern oder betrommeln lassen ;))) Aber ich freue mich darauf, Dich auf Deiner Suche nach Heilung und Ganzheit zu begleiten und dabei mit Dir  – ganz „zufällig“ –  einen Moment der Magie hinter dem Alltäglichen zu erfahren!“

Mo

 

zum Lebenslauf